Frau Bartsch

Frau Bartsch hatte einen Hauch von Glamour nach Obwalden gebracht. Als junge Offizierswitwe war sie aus Dresden in die Heimat zurückgekehrt, übernahm den «Merkur»-Laden und gehörte fortan zum Dorf Sarnen. Sie bediente die Kunden, als ob sie eine religiöse Handlung vollziehen würde. Es waren die Zeiten, da Lehrpersonen ihre Schüler noch ins Schulgefängnis warfen und Ladengehilfen mit einem Sack Konfekt entlöhnt wurden.

Toll das der Verlag Martin Wallimann die Erzählung meines Vaters neu aufgelegt hat. In der Erstausgabe gab es weder Einzüge noch Absätze. Dem sind wir gefolgt, haben aber die Absätze mit  Grossbuchstaben markiert.